10.12.2023

Maler, Exzentriker, Genie

Ein junger Mann mit nacktem Oberkörper und Strohhut läuft durch ein Feld. Er trägt eine Staffelei, einen Malkoffer und einen Klapphocker aus Holz.

Foto: 24 Bilder

„Munch“ von Henrik Martin Dahlsbakken ist das vielschichtige Porträt eines unergründlichen Künstlers –  auf der Jagd nach jenem Echo, das dem weltberühmten Gemälde „Der Schrei“ bis heute nachhallt.

Edvard Munch, Begründer des Expressionismus, ist einer der bedeutendsten Künstler der Moderne. Sein „Der Schrei“ gehört zu den wichtigsten und teuersten Gemälden des 20. Jahrhunderts. Aber wer war Edvard Munch?

 

„Ein Biopic: Ja, aber diesmal ganz anders.“

Reinhard Kleber

In vier Episoden entwickelt „Munch“ die einzigartige Biografie eines getriebenen Geistes. Vom aufstrebenden Künstler im Berlin des ausgehenden 19. Jahrhunderts bis zum eigenwilligen Greis, der sein Lebenswerk im besetzten Norwegen vor den Nazis schützt.

Munchs Leben ist verwoben mit der europäischen Geschichte, geprägt von riesigem Erfolg und katastrophalem Scheitern, euphorischer Ekstase und selbstzerstörerischem Exzess.

Zwischen Schwarz-Weiß-Ästhetik und Gegenwartsvisionen entfaltet Regisseur Henrik Martin Dahlsbakken ein intensives Jahrhundert-Porträt, ein Leben als Tour de Force durch die Zeitebenen und Stilwelten.